Informationsportal für Portugal Portugal-Aktuell
 
 
Portugal-Aktuell.de
Demografie
Geschichte
Geografie
Klima
Kultur
Landesnatur
Politik
Verkehr
Wirtschaft
Überseegebiete
A-Z
 
 
 
Amadora
Braga
Coimbra
Faro
Funchal
Lissabon
Porto
Setúbal
Der Norden
Die Landesmitte
Der Süden
Algarve
Azoren
Madeira
 
 
Ferienhäuser
Flugreisen
Mietwagen Portugal
Ferien in Portugal
 
 
Impressum

Portugal Übersicht Teil III

Küste der Algarve in Portugal
(c) Sebastiao da Fonseca
Zu welchen Wunderwerken die Natur fähig ist, zeigt sich an der Algarve die steile Sandsteinküste. Hier sieht man bizarre, von Wind und Meer geformte Felsen und Küstenabhänge; sie sind einmalig in Europa. Vor gut dreißig Jahren kaum bekannt, lockte ihre Schönheit mehr und mehr Touristen an. In Windeseile paßte sich die Küste widerstandslos dem Geschmack mitteleuropäischer Ferienkultur an, die Nachteile des Massentourismus hinterlassen ihre Spuren. Nur im Winter finden die Badebuchten ihre Stille wieder.

Portugal ist seit 1986 Mitglied der EU und sucht den Anschluss an das moderne Europa. Seit Jahren lebt das Land vom Tourismus; er hat das Land verändert. Vielerorts ist die südliche Langsamkeit dahin, die Leute wollen sich partout nicht mehr wie früher in diese "typisch" schwarze Kleidung werfen und vom Fado, der traurig-süßen Weltschmerzmelodie, will außer den Gästen kaum jemand noch etwas wissen. Daß nach dem Niedergang der Fischindustrie noch bunte Fischerboote an den Stränden liegen, dürfte manchem örtlichen Tourismusreferenten zu verdanken sein. Auch die berühmten sieben Unterröcke der Frauen in Nazaré sind nur noch an den Trachtenpuppen in Souvenirgeschäften zu bewundern. Und statt bemalter Eselskarren mit bunten Quasten und Kordeln ziehen stinkende Blechkarawanen durch die Landschaft. Die archaischen Bilder sind dem Andrang von Badehosen und Surfbrettern gewichen, da mögen die abgenutzten Klischees der Medien noch so standhaft weiter aufgelegt werden.

Azulejos 'Vasco da Gama' in der Oriente Metro Station in Lissabon - Portugal
(c) Jose Manuel
Umwerfende Naturschönheit, romantische Architektur, verspielte Stick-, Häkel- und Fliesenarbeiten, eine Schwermut, die sich hinter dem Mäntelchen des besonders für Nordeuropäer beeindruckenden südlichen Dolce-far-niente verbirgt, können geballt auch Ablehnung oder gar Wut hervorrufen. So soll der portugiesische Schriftsteller Lobo Antunes Ende der neunziger Jahre in einem Interview einmal gesagt haben: "Ich bin ein Mann aus einem schmalen, alten Land, aus einer in Häusern ertrinkenden Stadt. Ich wurde geboren und bin aufgewachsen in einer stickigen Welt aus Häkelspitzen, die Häkelarbeit der Großtante und die manuelinische Architektur haben meinen Kopf in Filigranmuster zerlegt, mich an die Nichtigkeit von Nippes gewöhnt, kurz, sie haben meine Sinne reglementiert".

zurück...


Portugal Kunst und Kultur
Die Architektur von Portugal ist etwas ganz Besonders - vom Manuelismus um 1500 bis zur Architektur der Moderne.
Das aktuelle Portugal Wetter.
Portugal hat eine bedeutende Landwirtschaft (Wein, Oliven, Kork, Südfrüchte).