Portugal Wirtschaft, Maastricht-Vertrag, Landwirtschaft, Industrie Textilien, Schuhe, Kork, Maschinen, Zellstoff, Papier, Chemikalien
 
 
Home
 
 
Immobilien
Infrastruktur
Erneuerbare Energien
Investitionen
Landwirtschaft
Weinbau
 
 
 
Demografie
Geschichte
Geografie
Klima
Kultur
Landesnatur
Politik
Verkehr
Überseegebiete
A-Z
 
 
Amadora
Braga
Coimbra
Faro
Funchal
Lissabon
Porto
Setúbal
Der Norden
Die Landesmitte
Der Süden
Algarve
Azoren
Madeira
 
 
Ferienhäuser
Lastminute Reisen
Tourismus Webkatalog
Portugal Mietwagen
Portugal Ferien
 
 
Impressum

Wirtschaft von Portugal

Wirtschaft in Portugal
Wirtschaft in Portugal - Aktuelle Vorhersagen der Banco de Portugal für 2012
Die Ökonomen der Banco de Portugal sagen für 2012 einen "nie dagewesenen Rückgang" des Privatkonsums in Portugal um sechs Prozent voraus. Des Weiteren werde die Inflation, trotz schrumpfen der wirtschaftsleistung von geschätzten 3,1 Prozent, auf 3,2 Prozent steigen. Für den portugiesischen Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho und sein Kabinett kommen schwere Zeiten zu.

1986 trat Portugal die europäische Gemeinschaft bei. Von 1985 bis 1989 wuchs das Bruttoinlandsprodukt um durchschnittlich 4,4 %, also stärker als anderswo in Europa. 1998 hat sich Portugal für den Beitritt zur Europäischen Währungsunion qualifiziert und führte zusammen mit elf anderen Staaten am 1. Januar 2002 den Euro als Zahlungsmittel ein. Die Neuverschuldung von Portugal übersteigt die im Maastricht-Vertrag festgelegten 3 %, wobei das Land damit nicht allein dasteht.

Portugal hat eine bedeutende Landwirtschaft (Wein, Oliven, Kork, Südfrüchte), Fischerei (Sardinen, Thunfisch), reiche Bodenschätze (Kupfer, Kohle, Eisen) und eine mäßig entwickelte Industrie.

Die Beschäftigung konzentriert sich auf den Dienstleistungssektor (ca. 60 %). 11 % der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt, die einen Anteil von 5 % am Bruttosozialprodukt (BSP) hat. Der Rest der berufstätigen Bevölkerung ist in der Industrie tätig. 8 % des BSP erwirtschaftet Portugal mit dem Tourismus, Tendenz steigend. Jährlich reisen soviel Urlauber nach Portugal wie das Land Einwohner hat. Natürlich ist auch deshalb das Angebot an Ferienhäuser an der Algarve, Ferienwohnungen und Appartments ziemlich umfangreich. Touristen aus Spanien (49 %) bilden neben Großbritannien (14 %) die stärkste Reisegruppe. Die Durchschnittslöhne sind in Portugal bei langen Arbeitszeiten relativ niedrig.

Den Großteil seines Handels betreibt Portugal mit den anderen EU-Staaten. 80 % der Exporte des Landes werden innerhalb der EU abgesetzt, 5 % gehen nach Nordamerika und 4 % in die ehemaligen portugiesischen Überseegebiete. Der Export hat einen Anteil von 70 % an den portugiesischen Produktionsgütern, vorwiegend Textilien, Schuhe, Kork (weltweiter Markführer), Maschinen, Zellstoff und Papier sowie Chemikalien.

76 % der Importe von Portugal stammen aus den EU-Ländern, 4 % aus Nordamerika und 1 % aus den ehemaligen portugiesischen Überseegebieten.

Nach Angaben der portugiesischen Regierung stellt sich die Wirtschaft von Portugal in Zahlen (2003) wie folgt dar:

- Wachstumsrate des BSP: 0,4 %
- BSP: 109,1 Mrd. US$
- BSP/Kopf: 10 720 US$
- Anteil am BIP: Landwirtschaft 4 %, Industrie 30 %, Dienstleistungen 66 %
- Arbeitslosenquote: 5,1 %
- Inflationsrate: 3,5 %
- Staatseinnahmen: 56,2 Mrd. Euro
- Staatsausgaben: 59, Mrd. Euro
- Haushaltsdefizit (am BIP): 2,8 %
- Leistungsbilanzsaldo: -8,813 Mrd. US$
- Geleistete Entwicklungshilfe: 268 Mio. US$
- Ausländische Direktinvestition: 4,235 Mrd. US$

Export, Import, Wein, Oliven, Kork, Südfrüchte, Sardinen, Thunfisch, Kupfer, Kohle, Eisen
Im Geldanlage Vergleich die wichtigsten Anlagestrategien finden.