Intercidades, Rápidos, Directos, Comboios Regionais, Tranvias Comboios Especiais, Comboio Azul, Comboio Academico, Comboios de Férias
 
 
Home
 
 
Verkehr - Startseite
Flugverkehr
Schiffsverkehr
 
 
 
Demografie
Geschichte
Geografie
Klima
Kultur
Landesnatur
Politik
Wirtschaft
Überseegebiete
A-Z
 
 
Amadora
Braga
Coimbra
Faro
Funchal
Lissabon
Porto
Setúbal
Der Norden
Die Landesmitte
Der Süden
Algarve
Azoren
Madeira
 
 
Ferienhäuser
Lastminute Reisen
Portugal Mietwagen
Portugal Ferien
 
 
Impressum

Eisenbahn, Bahn in Portugal

Oriente Station in Lissabon
(c) José Manuel
Das Eisenbahnnetz der staatlichen Caminhos de Ferro Portuguese in Portugal (CP) erstreckt sich flächendeckend durch das ganze Land. Wer das einsame und verlassene Landesinnere mit dem Zug bereisen will, muss allerdings viel Zeit einplanen. Die Hauptstrecken in Portugal ziehen sich an der Atlantikküste entlang und zur Algarve. Wenn die Bahnbeamten nicht gerade streiken, ist eine Bahnfahrt ganz lehrreich und amüsant. Die Fahrkarten waren bis zum Beitritt von Portugal zur EU relativ günstig; jetzt auch nicht mehr. In die Nebenstrecken wurde in den letzten Jahrzehnten nicht mehr investiert, und viele wurden mittlerweile stillgelegt.

Internationale Züge verbinden Portugal mit mehreren Städten von Spanien. Daneben gibt es eine Verbindung von Lissabon nach Irún an der spanisch-französischen Grenze mit direktem TGV-Anschluss nach Paris, was vor allem für Interrailer interessant ist.

Des weiteren verkehren (bedeutend billigere und fast genauso schnelle) Intercidades (IC-Züge), Rápidos (D-Züge), Directos (bestenfalls Eilzüge, also alles andere als "direkt"), Comboios Regionais (Regionalzüge) und Tranvias (Nahverkehr).

Zusätzlich zu den regulären Züge verkehren Sonderzüge (Comboios Especiais), wie der Comboio Azul von Porto an die Algarve nach Faro und zurück, der Comboio Academico von Porto nach Castelo Branco und zurück; im Sommer verkehren nächtliche Ferienzüge (Comboios de Férias) zwischen Porto und der Algarve.

Eisenbahn Station in Bombarral
(c) José Manuel
Viele portugiesische Bahnhöfe, vor allem in Kleinstädten und auf dem Land, sind Leckerbissen für Fotografen: Azulejo-Verkleidungen innen und außen, oft mit dem obligatorischen Blumengärtchen und fahnenschwingendem Bahnvorsteher erinnern an die gute alte Zeit des Bahnreisens. Auch viele Großstadtbahnhöfe können nostalgisches Ambiente vorweisen, etwa der innen satt mit Kachelmotiven aus der ruhmreichen Geschichte des Landes komplett verkleidete Hauptbahnhof von Porto. Ein krasses Gegenstück dazu ist etwa der futuristische Bahnhof auf dem EXPO-Gelände im Osten von Lissabon.

Da die Eisenbahn in vielen ländlichen Gebieten stillgelegt wurde, werden Busfahrten über kurze oder lange Strecken von vielen privaten Busunternehmern angeboten. Busfahrten sind relativ billig und erreichen Bestimmungsorte, die nicht (mehr) an das Eisenbahnnetz angeschlossen sind. Das staatliche Busunternehmen Rodoviaria Nacional (RN) bedient vor allem die ländlichen Gebiete. Da die meisten Touristen lieber an den Stränden von Portugal liegen als auf Erkundungsfahrten das Zielland kennenzulernen, werden die von der RN und den Privaten angebotenen, recht preisgünstigen Busreisen von Touristen nur selten genutzt.

Bahnhöfe, Portugal