Portugal Rio Muni Mbini Portugal Kolonien
 
 
Home
 
 
 
Überseegebiete - Home
Azoren
Brasilien
Ceuta
Ceylon
Fernando Póo
Hormuz
Kap Verde
Macao
Madeira
Osttimor
Portugiesisch Guinea
Portugiesisch Indien
Portugiesisch Ostafrika
Portugiesisch Westafrika
Rio Muni
Sao Tomé
Weitere Kolonien
 
 
Ferienhaus Portugal
Portugal Reise
Mietwagen Portugal
Wein aus Portugal
 
 
Impressum

Rio Muni (Mbini)

Mbini bezeichnet den auf dem afrikanischen Festland gelegenen Teil Äquatorialguineas. Er hieß früher Río Muni.

Mbini ist 26.017 km2 groß und hat etwa 400.000 Einwohner, die größtenteils dem Volk der Fang angehören. Es grenzt im Norden an Kamerun, im Süden und Osten an Gabun und im Westen an den Golf von Guinea. Es liegt etwa 2° nördlich des Äquators und hat daher tropisches Klima. Die Hauptstadt von Mbini ist Bata, die Hauptstadt Äquatorialguineas liegt auf Bioko und heißt Malabo.

Die Küstenebene ist nur etwa 20 km breit, dahinter steigt das Land auf etwa 1.000 Meter an.

Dieses Gebiet wurde 1778 von Portugal an Spanien abgetreten. Das Binnenland wurde erst um 1900 kolonisiert. 1959 wurde es mit der Insel Fernando Póo zur spanischen Überseeprovinz Spanisch-Guinea zusammengefasst. Gemeinsam mit der Insel Annobón wurden diese Gebiete 1968 als Äquatorialguinea in die Unabhängigkeit entlassen.