Azoren Landesnatur Flora und Fauna Golfstrom Portugal Kolonien
 
 
Home
 
 
 
Überseegebiete - Home
Azoren
Brasilien
Ceuta
Ceylon
Fernando Póo
Hormuz
Kap Verde
Macao
Madeira
Osttimor
Portugiesisch Guinea
Portugiesisch Indien
Portugiesisch Ostafrika
Portugiesisch Westafrika
Rio Muni
Sao Tomé
Weitere Kolonien
 
 
Ferienhaus Portugal
Portugal Reise
Mietwagen Portugal
Wein aus Portugal
 
 
Impressum

Azoren Landesnatur Flora und Fauna

Azoren - Startseite | Geschichte | Klima | Wirtschaft | Kunst und Architektur | Volksfeste

Landschaft der Insel Graciosa - Azoren
(c) Amt für Tourismus - Azoren
1811 tauchte etwa eine Meile vor der Küste von Sao Miguel gegenüber Ferreira eine neue Insel auf. Mit einhundert Metern Höhe und einer Länge von etwa 1,5 km dauerte ihr Entstehen grob einen Monat. Die britische Fregatte Sabrina befand sich damals in der Gegend und Kapitän Tillard beschloss, an der noch dampfenden Insel anzulegen. Er stak den Union Jack in den Boden, nannte die Insel Sabrina und beanspruchte sie als britisches Gebiet! Zu Lasten seiner Glaubwürdigkeit war von der Insel keine Spur mehr zu sehen, als die nächsten britischen Beobachter hinschifften. In nur vier Monaten hatte die See sie weggewaschen.

1957 ereignete sich unmittelbar vor der Westküste von Faial eine Eruption, durch die sich die Insel letztlich um 2 qkm vergrößerte. In dieser Region ereignen sich Aktivitäten unter der Meeresoberfläche aber viel häufiger als auf der Oberfläche der Inseln.

Hortensie, Hydrangea, Macrophylla - Azoren
(c) Fernando Chaves
Flora und Fauna
Obwohl sich die Azoren einer großen Besucherzahl erfreuen, insbesondere wegen ihrer Naturschönheiten, sind Naturreservate mit Informationszentren, Aufsehern und kontrollierten Zugängen mit gekennzeichneten Pfaden so gut wie unbekannt. Ein Großteil der noch übrigen ursprünglichen Flora befindet sich heute in geschützten Zonen. Die Flora der Inseln, insbesondere auf Pico, Terceira und Sao Miguel, ist aus zwei Gründen höchst interessant: sie stellt eine Pflanzenwelt dar, die einmal vor Millionen Jahren in Teilen Europas weit verbreitet war, und sie umfasst Arten, die aus ökologischen und biologischen Gesichtspunkten teils noch unerforscht sind. Abgesehen von einigen naturgeschützten Landstrichen stehen mehrere Klippen an den Küsten entlang unter Naturschutz, vorwiegend zum Schutz der Seevögel.

Die Hortensie ist wohl die typische Pflanze der Azoren. Insgesamt zählt man aber etwa 850 verschiedene Pflanzen, Farne und Kräuter. Die meisten Samen wurden vermutlich im Gefieder der Zugvögel auf die Inseln getragen. Mittlerweile wurden aber auch viele Pflanzen aus allerlei Ländern von Menschen mitgebracht. Dank des regenreichen Klimas gedeihen die Pflanzen prächtig und zu praktisch jeder Jahreszeit entdeckt man neue Blüten.

Die Tierwelt der Inseln ist nicht sehr spannend. Durch die große Entfernung zum Festland blieben die Inseln weitgehend isoliert. So gibt es außer Fledermäusen keine wirklich einheimischen Säugetierarten. Dafür gibt es auch keine giftigen oder gefährlichen Tiere. Viele Vögel nutzen die Inseln als Station auf den Zug ins Winter- oder Sommerquartier. Unter Wasser tummeln sich, durch den warmen Golfstrom bedingt, zahlreiche Fischarten. Die Azoren sind eines der fischreichsten Gebiete der Welt.

Golfstrom
Der Golfstrom trägt seine warmen Wassermassen direkt an den Azoren vorbei. Der Atlantik ist um das Archipel ungewöhnlich warm, wovon vor allem die Westgruppe (Flores und Corvo), aber auch die Zentralgruppe profitiert. Die Wassertemperatur liegt im Sommer deutlich höher (bis 22 °C), als an der Atlantikküste von Portugal (etwa bis 16 °C).

...zurück