Portugal Portugal Kolonien
 
 
Home
 
 
 
Überseegebiete - Home
Azoren
Brasilien
Ceuta
Ceylon
Fernando Póo
Hormuz
Kap Verde
Macao
Madeira
Osttimor
Portugiesisch Guinea
Portugiesisch Indien
Portugiesisch Ostafrika
Portugiesisch Westafrika
Rio Muni
Sao Tomé
Weitere Kolonien
 
 
Ferienhaus Portugal
Portugal Reise
Mietwagen Portugal
Tourismus Webkatalog
Wein aus Portugal
 
 
Impressum

Überseegebiete von Portugal

Segelschiff - Creoula - Portugal
(c) Paulo Magalhaes
In Zusammenhang mit Portugal wird man sich zwangsläufig mit seinen ehemaligen Kolonien beschäftigen müssen. Der Einfluss des Mutterlandes auf die Kolonialgebiete, und umgekehrt, war sehr groß und ist es heute noch. Er ist in Portugal in allen Lebensbereichen zu erkennen, sei es in der Architektur, im Kunsthandwerk, in der Kunst oder in der Literatur. Allein dadurch, dass die Kolonialherren ihre Sprache in die Überseegebiete ausbreiteten, gibt es heute einen großen portugiesischen Sprachraum.

Ab dem 15. Jahrhundert breitete sich das portugiesische Kolonialreich über große Teile von Afrika, Amerika und Asien aus. Portugal verfolgte zunächst das Ziel, Handelsniederlassungen in allen Teilen der Welt einzurichten. Erst später war Portugal an Inbesitznahmen größerer Landflächen, z. B. das Gebiet des heutigen Brasilien, interessiert.

Die Stadt Funchal mit Überblick über die Insel Madeira - Portugal
(c) Paulo Magalhaes
Der Großteil dieser Entdeckungsfahrten wurde von Heinrich dem Seefahrer angeregt. Heinrich der Seefahrer war ein Prinz des portugiesischen Königshauses, der 1418 ein ehrgeiziges Projekt zur Erschließung eines Seewegs nach Indien ins Leben rief. Dieses so genannte "Küstenspringen" begann mit der Eroberung von Madeira 1420 und endete mit der Afrikaumsegelung Vasco da Gamas, der schließlich im Jahr 1498 in Calicut landete. 1494 wurde durch Papst Alexander VI die Welt im Vertrag von Tordesillas in einen portugiesischen und einen spanischen Raum aufgeteilt. 1500 wurde Brasilien durch den Seefahrer Pedro Álvares Cabral entdeckt und kolonialsiert.

Der Niedergang des portugiesischen Kolonialreichs setzte im 17. Jahrhundert ein, als die Niederländer begannen, sich ebenfalls in Überseegebieten zu etablieren und den Portugiesen einen Großteil ihrer asiatischen Kolonien, wie Malakka, Formosa (Taiwan), Ceylon (Sri Lanka) und die Molukken (Gewürzinseln) zu entreißen. Dazu kamen noch die Engländer; da sich Portugal 1580 mit Spanien vereinigte, sahen die Engländer die Portugiesen ebenfalls als ihre Feinde an.

Durch das diktatorische Regime Salazars konnte Portugal einige seiner Kolonien bis in die siebziger Jahre halten. In den folgenden Abschnitten werden alle portugiesischen Kolonien kurz beschrieben; von diesen gehören die Azoren und Madeira heute noch (als autonome Regionen) zu Portugal.