Estoril, Portugal, Casino
 
 
portugal-aktuell.de
 
 
 
 
Impressum

Portugal A-Z Buchstabe E



A-Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Einreise Bürger der EU können mit gültigem Personalausweis nach Portugal einreisen.

Eira do Serrado Ein Krater auf der Insel Madeira.

Eisenbahn Portugal Das Eisenbahnnetz der staatlichen Caminhos de Ferro Portuguese (CP) erstreckt sich flächendeckend durch das ganze Land. Die Hauptstrecken ziehen sich an der Atlantikküste entlang und zur Algarve. In die Nebenstrecken wurde in den letzten Jahrzehnten nicht mehr investiert, und viele wurden mittlerweile stillgelegt. Internationale Züge verbinden Portugal mit mehreren Städten in Spanien. Daneben gibt es eine Verbindung von Lissabon nach Irún an der spanisch-französischen Grenze mit direktem TGV-Anschluss nach Paris, was vor allem für Interrailer interessant ist. Des weiteren verkehren (bedeutend billigere und fast genauso schnelle) Intercidades (IC-Züge), Rápidos (D-Züge), Directos (bestenfalls Eilzüge, also alles andere als "direkt"), Comboios Regionais (Regionalzüge) und Tranvias (Nahverkehr). Viele portugiesische Bahnhöfe, vor allem in Kleinstädten und auf dem Land, sind Leckerbissen für Fotografen: Azulejo-Verkleidungen innen und außen, oft mit dem obligatorischen Blumengärtchen und fahnenschwingendem Bahnvorsteher erinnern an die gute alte Zeit des Bahnreisens.

Elvas Ort in Südportugal mit interessanten Sehenswürdigkeiten: In der Nähe von Elvas befindet sich ein Aquädukt, in der Gegend wächst eine hervorragende Pflaumensorte, und im Ort steht eine Zitadelle, von der aus die Spanier abgewehrt wurden. Drei imposante Tore führen in die Stadt, die im Lauf ihrer Geschichte abwechselnd von den Arabern, den Spaniern, den Franzosen und den Engländern besetzt worden war. Schloss Elvas wurde für König Sanco III im Jahr 1226 neu errichtet. Die Kirche Nossa Senhora dos Aflitos aus dem 16. Jahrhundert ist eine der schönsten Portugals. Sie ist mit herrlich gearbeiteten Marmorsäulen ausgestattet. Im 17. Jahrhundert wurde sie mit gelben und blauen Azulejo-Kacheln verziert.

Ericeira Ericeira ist ein malerisches Fischerdorf etwa 50 km nordöstlich von Lissabon, 25 km von Sintra und 10 km von Mafra entfernt.

Espada Eine der Hauptspezialitäten der Küche auf Madeira, ein Schwertfischfilet, das meist mit einer Banane serviert wird.

Espetada Ein Leibgericht auf der Insel Madeira, ein riesenlanger Fleischspieß. Traditionell ist der Spieß aus Lorbeerholz gefertigt.

Estado Novo Diktaturregime von 1926 bis 1974 in Portugal, das durch die Nelkenrevolution beendet wurde.

Estoril Weltbekannter Urlaubsort östlich von Cascais. Das Städtchen Estoril ist touristisch voll erschlossen mit Casino, Golfplatz und Pferderennbahn. In Estoril befindet sich das bekannte Museum Verdades Farias mit einer bedeutenden Sammlung an Musikinstrumenten der beliebten einheimischen Musik. Die herrlich gebaute Kirche Santo António sticht aus dem kosmopolitischen Ferienort hervor, der auch ein umfangreiches Nachtleben aufzuweisen hat.

Estoriler Strände Die Strände der Estoriler Küste liegen an der Tejomündung; hier ist das Meer ruhig, und man findet feinen Sandstrand vor. An allen Stränden stehen Badeanstalten, Bars, Restaurants, Kioske, Strandzelte und Sonnenschirme zur Verfügung.

Estremadura Geografische Region in der Landesmitte Portugals mit der Hauptstadt Lissabon und vielen Tourismusorten.

Estremoz Die Stadt Estremoz liegt am Rand der Gebirgskette Serra de Ossa in der geografischen Region Alto Alentejo. Sie war einer der wichtigsten Verteidigungspunkte des Landes gegen die Spanier. Sehenswert ist die eindrucksvolle Burg aus dem 13. Jahrhundert mit Zitadelle, die in eine Pousada umgebaut wurde. Interessant ist auch der gotische Palast Dom Dinis, ein Malteser-Kloster aus dem 16. Jahrhundert und das Rathaus. Die Kirche auf dem großen Marktplatz der Stadt war früher einmal ein Kloster des Malteserordens.

Estuário do Sado Naturreservat südwestlich von Setubal.

Eukalyptus Australisch-polynesische Myrtengattung, schnell wachsendere Baum mit stark riechendem ätherischem Öl. Er wird vor allem zur Entwässerung sumpfiger Gebiete angepflanzt. Portugal hat Eukalyptuswälder aufgeforstet, die der Zellstoffindustrie als Rohstoff dienen.

EVA Linienbusunternehmen in Faro (verkehrt von und zum Flughafen Faro).

Évora Städtchen in Südportugal in der Region Alto Alentejo. Der historische Stadtkern von Evora wurde auf die UNESCO-Welterbeliste gesetzt. Besonders sehenswert sind der römische Tempel, die Kathedrale mit einem Museum über religiöse Kunst und mehrere Kirchen aus unterschiedlichen Epochen sowie die alte Universität. Von architektonischem Interesse sind die zahlreichen Paläste und Herrenhäuser. Rund um den Praça de Giraldo sieht man mittelalterliche Bögen. Interessant ist ein Gang durch das alte jüdische Viertel. Etwas außerhalb der Stadt steht ein gut erhaltenes Aquädukt.



nach oben / top