Madeira, Azoren Küste, Portalegre, Évora, Beja, Faro, Lagos
 
 
Home
Klima
Wetterbericht
 
 
 
Demografie
Geschichte
Geografie
Klima
Kultur
Politik
Verkehr
Wirtschaft
Überseegebiete
A-Z
 
 
Amadora
Braga
Coimbra
Faro
Funchal
Lissabon
Porto
Setúbal
Der Norden
Die Landesmitte
Der Süden
Algarve
Azoren
Madeira
 
 
Ferienhäuser
Lastminute Reisen
Portugal Mietwagen
Portugal Urlaub
 
 
Impressum

Landesnatur von Portugal

Algarve
(c) Sebastiao da Fonseca
Der Süden Portugals setzt sich aus den drei Landschaften Alto Alentejo, Baixo Alentejo und Algarve zusammen. Die gesamte Region ist flach bis hügelig und hat ein trockenes und im Sommer heißes Klima. Im Baixo Alentejo beherrschen weitläufige Getreidefelder mit Olivenhainen und Korkeichen die Landschaft, die eine unvergleichliche Ruhe ausstrahlt. Zum Getreide kommen Weinanbau und Sonnenblumen als Hauptprodukte. Die Wiesen sind im Frühling mit Blumen übersät, die als Schafweiden dienen. Nicht einheimisch, aber immer häufiger anzutreffen, sind Pflanzungen von Eukalyptus. Daneben finden sich zahlreiche Palmenarten, von denen nur die Zwergpalme einheimisch ist.

Die Algarve markiert die gesamte Südküste des Landes und ist mit ihren hübschen Städten, den Steilküsten und Sandstränden zu einem beliebten Ferienziel geworden, was die üblichen negativen Begleiterscheinungen des Massentourismus mit sich gebracht hat. Die größten Städte in Südportugal sind Portalegre, Évora, Beja sowie Faro und Lagos. Der größte Fluss ist der Rio Guadiana.

Azoren, lnsel Flores
(c) Fernando Chaves
Zu Portugal gehören die beiden Inselgruppen Madeira (Holzinsel) und Azoren (Habichtsinsel) im Atlantik; sie sind vulkanischen Ursprungs. Die Inselgruppe Madeira mit der Hauptstadt Funchal hat aufgrund ihrer Lage vor der afrikanischen Küste eine teils tropische, teils subtropische Vegetation, jedoch kein heißes Klima. Der höchste Berg von Portugal befindet sich auf den Azoren (Monte Pico, 2.351 m).

Vereinzelt leben hier noch Wölfe; eine nur auf der iberischen Halbinsel verbreitete Luchsart ist dagegen in Portugal nahezu ausgestorben, nur noch selten werden Einzeltiere angetroffen, die vermutlich über die Grenze mit Spanien eingewandert sind. Ansonsten finden sich Wildkatzen, Füchse, Wildschweine, Hirsche, wilde Ziegen sowie Wildkaninchen. Da Portugal auf einer der beiden wichtigsten Zugvogelrouten ( Vogelgrippe ) nach Afrika (die andere Route verläuft über Israel) liegt, lassen sich im Frühjahr und Herbst zahlreiche Vögel beobachten. Im Süden kann man vereinzelt auch mal Flamingos sichten. Steinadler leben und jagen in den Küstengebieten. Im Landesinneren kommen auch verschiedene Schlangen und Skorpione vor.

zurück
Natur, Klima