Portalegre, Évora, Beja, Faro, Lagos Atlantik, Tejo, Küste, Minho, Vinho Verde, Trás-os-Montes, Porto, Vila Nova de Gaia, Matosinhos, Braga, Vila Real, Bragança
 
 
Home
Klima
Wetterbericht
 
 
 
Demografie
Geschichte
Geografie
Klima
Kultur
Politik
Verkehr
Wirtschaft
Überseegebiete
A-Z
 
 
Amadora
Braga
Coimbra
Faro
Funchal
Lissabon
Porto
Setúbal
Der Norden
Die Landesmitte
Der Süden
Algarve
Azoren
Madeira
 
 
Ferienhäuser
Lastminute Reisen
Portugal Mietwagen
Tourismus Webkatalog
Portugal Wein Shop
Portugal Urlaub
 
 
Impressum

Landesnatur von Portugal

Der Norden von Portugal Fluss Douro
(c) Jose Manuel
Der üppige bergige Norden unterscheidet sich stark von den trockenen Tieflandgebieten des Südens. Portugals nordöstliche Hochebene bildet die Fortsetzung der spanischen Meseta und ist mit Bergen, Flusstälern und tiefen Schluchten durchzogen. Westwärts fällt das Land zum Küstengebirge am Atlantik ab. Die landeinwärts gelegenen Hochebenen erstrecken sich nach Süden bis über den Douro und fallen dann in Richtung Westen zu einer breiten Küstenebene ab. An der Südostgrenze der Hochebene bildet das kastilische Scheidegebirge eine natürliche Grenze zwischen Nord- und Südportugal, das zur Küste hin abflacht. Südlich davon fließt der Tejo, der in Spanien unter dem Namen Tajo entspringt, von Osten nach Westen nahe der Hauptstadt Lissabon in den Atlantik. Südlich des Tejos verlaufen Hügelländer und Ebenen. Die Tieflandgebiete an der Küste dehnen sich landeinwärts aus und gehen in die Hügelländer des Alentejo im Osten über, entschwinden nach Süden und bilden die sanften Hügel des Baixo Alentejo. Tief im Süden liegen die Berge und Hänge der Algarve und ziehen sich von der spanischen Grenze bis nach Cabo de Sao Vicente an die Südwestspitze.

Im Norden von Portugal herrscht ein relativ kühles, feuchtes Klima. Die Region Minho im Nordwesten gehört zu den am dichtesten besiedelten Gegenden des Landes, wobei Großstädte nur an der Atlantikküste zu finden sind, während im Landesinneren viele Kleinstädte und Dörfer liegen. Der Minho wird wegen seines Klimas und der vergleichsweise üppigen Vegetation als der grüne Garten von Portugal bezeichnet. Auf den Hängen der zahlreichen Flusstäler werden vor allem Weinreben angebaut, aus denen der berühmte Portwein und der Vinho Verde erzeugt werden. Daneben gedeihen viele Gemüsesorten.

Im Nordosten liegt Trás-os-Montes (Hinter den Bergen), die dem Meer abgewandte Seite Nordportugals. Dort ist es gebirgig und deshalb sehr kalt im Winter und heiß im Sommer. Die Vegetation ist weit weniger üppig als im Minho und fällt umso spärlicher aus, je mehr man sich der Grenze zu Spanien nähert. Die Gebirgsmassive der Gegend, wie z. B. Marao oder Peneda-Geres, werden von mehreren Flüssen durchschnitten. Im Norden von Portugal liegt der Nationalpark Peneda-Geres, das größte Schutzgebiet des Landes. Dort existieren noch Restbestände naturbelassener Wälder, in denen sich insbesondere die immergrüne Steineiche findet. Bedeutende Städte des Nordens sind Porto, Vila Nova de Gaia, Matosinhos, Braga, Vila Real und Bragança.

Die Landesmitte von Portugal
(c) António Sacchetti
Die Landesmitte ist größtenteils hügelig bis gebirgig und hat mit der Serra da Estrela ein Gebirge mit Skigebiet. Die wichtigsten Landschaften sind die Beira, der Ribatejo, die Estremadura sowie die Mündung des Tejo in den Atlantik. Die gesamte Region ist sehr fruchtbar, das Klima ist für den Weinanbau optimal. Die Tradition des Weinbaus reicht hier bis zu den Römern zurück. Daneben werden Getreide, Reis, Sonnenblumen und Gemüse angebaut. Die Region wird durch den Tejo zweigeteilt. Überschwemmungen, die früher den Ribatejo regelmäßig heimsuchten, kommen seit dem Bau zahlreicher Staudämme nicht mehr vor.

Die wichtigsten Städte Mittelportugals sind Lissabon, Aveiro, Amadora, Almada, Seixal, Cascais, Coimbra, Viseu, Guarda, Leiria, Castelo Branco, Covilha, Setúbal und Santarém...weiter

Portugal, Natur, Klima, Lissabon, Aveiro, Amadora, Almada, Seixal, Cascais, Coimbra, Viseu, Guarda, Leiria, Castelo Branco, Covilha, Setúbal, Santarém