Portugal-Aktuell fadistas, Fado, Maria Severa Onofriana, Amália Rodrigues, Zeca
 
 
Home
Feiertage
Film
Kunsthandwerk
Literatur
Medien
Sport
Volksfeste
 
 
Demografie
Geschichte
Geografie
Klima
Landesnatur
Politik
Verkehr
Wirtschaft
Überseegebiete
A-Z
 
 
 
Ferienhäuser
Flugreisen
Mietwagen
Urlaub in Portugal
 
 
Impressum

Musik in Portugal

Serenata, der Fado in Coimbra
(c) Amt für Tourismus - Coimbra
Die wichtigste Musikform in Portugal ist der Fado, der sehr melancholisch sein kann und deshalb teilweise für das Klischee der melancholischen Portugiesen (gegenüber den temperamentvollen Spaniern) verantwortlich ist. Diese Musik geht eng einher mit "saudade" (etwa: Sehnsucht), und ist wahrscheinlich durch die Vermischung der Lieder von portugiesischen Seefahrern mit den Rhythmen afrikanischer Sklaven entstanden.

Saudade, die sehnsuchtsvolle Melancholie, klingt sogar in der Nationalhymne an, wenn die "Helden des Meeres" besungen werden. Gefühle einer Seefahrernation, deren Macht einst nach Südamerika, Afrika und Fernost reichte.

Der Fado tauchte in Portugal Ende des 18. Jahrhunderts als nostalgischer Gesang der Seeleute auf. Sein Name geht auf das Lateinische zurück, Fado ist die Wehmutsmelodie,die von Sehnsucht, Schicksal, Liebe und Trennungsschmerz erzählt. Die "fadistas" geben sich weltentrückt und mit ekstatischem Ausdruck ihrer Klage genießerisch hin.

Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurden die "fadistas" gesellschaftsfähig, vor allem dank der großen Sängerin Maria Severa Onofriana. Unbestrittene Königin des Fado der Neuzeit war Amália Rodrigues, geboren 1920 in einem armen Stadtteil von Lissabon. Konzertreisen führten die Sängerin durch Europa und nach Übersee, sie begeisterte mit ihren vokalen Verzierungskünsten die Intellektuellen für die einst verachtete Musik. Als Amália Rodrigues 1999 starb, wurde sie in einem Mausoleum beigesetzt. Nach ihrem Tod sind mehrere neue Künstler aus ihrem Schatten getreten und brachten neue Formen des Fado hervor, die teilweise nur noch die "saudade" mit dem ursprünglichen Fado gemein haben. In den früheren Kolonien von Portugal hat sich der Fado ebenfalls verbreitet und sich zur kapverdischen Morna einer Cesária Évora und zum brasilianischen Choro weiterentwickelt.

Museal erscheint das, was zwischenzeitlich aus dem Fado geworden ist. Nur noch selten hört man den spontanen und ungekünstelten "fado vadio". Was man in Lissabons Bars und Restaurants als Touristenattraktion verkauft, ist oft mehr Varieté als Volksmusik. Akademisch geht es hingegen beim Fado in der alten Universitätsstadt Coimbra zu. Dort warben die Studenten im schwarzen Umhang, der capa, ähnlich den mittelalterlichen Minnesängern um weibliche Gunst. Heute, wo selbst in Portugal die jungen Frauen nicht mehr am Fenster sitzen, verdienen sie damit ihr Studium.

Aus der Zeit des faschistischen Estado Novo unter Salazar stammt eine Liedermachertradition. Bekannteste Vertreter dieser Protestbewegung sind José Afonso (häufig "Zeca" genannt) und Sérgio Godinho. Von José Afonso stammt die Interpretation des Liedes Grândola, Vila Morena, welches das Startzeichen zur Nelkenrevolution gab. Im Popmusik-Genre hat sich in Portugal der Hip Hop Tuga entwickelt, der eine an Portugal adaptierte Version des Hip Hop ist und unter den Jugendlichen sehr populär ist... weiter

Musik Portugal