Sehenswürdigkeiten Faro, Paço Episcopal, Kathedrale, do Carmo, Misericórdia-Kirche, Kloster dos Capuchos, Stadtmauer, Stadtpark, Alameda Joao de Deus Casa das Açafatas, Rua do Santo António, Solar dos Pantojes, Casa de José Maria Assis
 
 
Home
 
 
Faro - Startseite
Flughafen
Geschichte
Strände
 
 
 
Amadora
Braga
Coimbra
Faro
Funchal
Lissabon
Porto
Setúbal
Der Norden
Die Landesmitte
Der Süden
Algarve
Azoren
Madeira
 
 
Ferienhaus Algarve
Billigflug Faro
Mietwagen Faro
Ferien Algarve
 
 
Impressum

Sehenswürdigkeiten in Faro

Kathedrale von Faro
(c) António Sacchetti
Mit seinem Flughafen dient die Stadt Faro zwar den meisten Besuchern nur als An- und Abreiseort von und zur Algarve, verfügt aber über eine interessante Altstadt und verschiedene historische Bauwerke.

Zu den bekannten und herausragenden Bauwerken in Faro zählen der Bischofspalast Paço Episcopal, die Kathedrale, die Kirche do Carmo, die Misericórdia-Kirche, das Kloster dos Capuchos, die alte Stadtmauer und zum Ausruhen der Stadtpark Alameda Joao de Deus.

Die Casa das Açafatas in der Rua do Santo António ist ein barockes Gebäude aus dem 18. Jahrhundert mit Ornamenten geschmückter Eingangstür und Fenstern. Unter der überstehenden Dachtraufe kann man ein Familienwappen erkennen. Typisch für die regionale Architektur hat die Fassade Balkone mit schmiedeeisernen Gittern.

In der gleichen Straße steht ein gut erhaltenes Gebäude namens Solar dos Pantojes aus dem 18. Jahrhundert, ebenfalls mit den typischen Fenstern und schmiedeeisernen Gittern vor den Balkonen. Das Familienwappen befindet sich oberhalb der Eingangstür. Das Gebäude beherbergt seit den 1920er Jahren den Faro-Club.

Auffällig ist die Casa de José Maria Assis in der Rua Rasquinho, weil dem Gebäude die typischen schmiedeeisernen Balkone fehlen. Den Eingang zum privaten Rosengarten schmückt ein altes Tor, das Fotografenherzen höher schlagen lässt. Das Anwesen ist im Privatbesitz.

Das Gebäude der Bank von Portugal (Banco de Portugal) am Praça D. Francisco Gomes ist besonders bei nächtlicher Beleuchtung sehr schön. Es wurde um 1926 auf dem Gelände eines früheren Gemüsemarkts im manuelinischen Baustil errichtet.

Der Hafen von Faro
(c) António Sacchetti
An der Rua Filipe Alistao steht der Stadtpalast Solar do Capitao-Mor als eines der schönsten Barockgebäude Faros. Die langgezogene Fassade ist durch Pfeiler unterteilt. Das Deckengewölbe der Eingangshalle wird durch vier Marmorsäulen getragen. In dem Gebäude ist heute eine Privatschule untergebracht.

In der Rua Infante Dom Henrique steht das Landhaus Casa de Mateus da Silveira aus dem 19. Jahrhundert. Die Gegend lag damals am Stadtrand und gehörte einem reichen Wein- und Holzhändler. Auffällig sind die schmalen Fenster und der mächtige Balkon im Obergeschoss. Das Haus wurde kürzlich renoviert und beherbergt ein Privatkrankenhaus.

Einkaufen in historischer Ambiente kann man im Solar dos Garfias in der Rua Tenente Valadim. Der barocke Stadtpalast aus dem 18. Jahrhundert wurde vollständig renoviert und zum Kaufhaus "Via Valadim" umgebaut. Von der einstigen Hauskapelle ist noch die Kuppel zu sehen. Verschiedene Fundstücke und andere Sehenswürdigkeiten aus dem historischen Gebäude sind im Fußboden eingelassen und unter Glas zu besichtigen.

Im Café Aliança in der Rua Francisco Gomes kann man sich in historisch nostalgischer Atmosphäre vom Stadtrundgang erholen. Das älteste und bekannteste Café Faros wurde um 1908 eröffnet und nach einem Brand 1930 neu errichtet. 2002 wurde das Café (ohne die oberen Stockwerke) vollständig renoviert.

Ausflüge zum Baden, Strandwandern und Muschelsammeln lohnen sich auf die Ilha do Faro und in das Naturschutzgebiet Ria Formosa.

Faro, Solar do Capitao-Mor, Casa de Mateus da Silveira, Solar dos Garfias, Café Aliança