Phönizier, Römische Reich, Griechen, Ossanoba, Araber, Afonso III, Fischindustrie, Tourismus
 
 
Home
 
 
Faro - Startseite
Flughafen
Sehenswürdigkeiten
Strände
 
 
 
Amadora
Braga
Coimbra
Faro
Funchal
Lissabon
Porto
Setúbal
Der Norden
Die Landesmitte
Der Süden
Algarve
Azoren
Madeira
 
 
Ferienhaus Algarve
Billigflug Faro
Mietwagen Faro
Urlaub
 
 
Impressum

Geschichte

Kloster Prince Henry, der Navigator in Faro
(c) António Sacchetti
Ab etwa 700 v.Chr. sollen keltische Stämme über die Pyrenäen nach Südportugal vorgedrungen und sich mit den ansässigen Iberern vermischt haben. Faro wurde vermutlich von den Phöniziern gegründet, die an der Stelle der heutigen Stadt eine Handelsniederlassung errichtet hatten. Etwa ab dem 5. Jahrhundert beherrschten die Griechen die Gegend. Nach dem Sieg der Römer über die Griechen ging das Gebiet etwa 202 v.Chr. an das Römische Reich.

Wie überall in ihrem Einflussbereich bauten die Römer Wasserleitungen, Straßen und Brücken. Faro hieß damals "Ossanoba" und entwickelte sich zu einer wichtigen Hafen- und Verwaltungsstadt, nördlich von Faro entstand mit Milreu eine Art Sommerresidenz für die reichen römischen Bürger der Stadt.

Nach dem Zerfall des Römischen Reichs fielen Sueben und Westgoten aus dem Norden bis zur Südküste der Algarve ein. Sie eroberten Faro um 418, das dann Bischofssitz wurde.

714 wurde Faro von den Arabern eingenommen, die über 500 Jahre dort herrschen sollten. Im 9. Jahrhundert war Faro kurzzeitig die Hauptstadt eines unabhängigen Fürstentums, die Stadt erhielt eine Mauerbefestigung. Die arabische Herrschaft brachte einen neuerlichen Aufschwung für Faro als wichtiger Hafen für den Tauschhandel mit Nordafrika.

Largo da Sé - Faro
(c) Rui Morais de Sousa
Um 1249 befreite der portugiesische König Afonso III. die Stadt von den Arabern. 1250 wurde Faro dem portugiesischen Königreich angegliedert. In den Folgejahren gewann Faro weitere Bedeutung mit Salzgewinnung, Salzhandel und Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen aus dem Hinterland der Algarve.

1540 erhielt Faro das Stadtrecht, 1577 wurde es Bischofssitz der Algarve. Ab 1640 entbrannten Kriege zwischen Portugal und Spanien, Faro erhielt eine neue Stadtmauer und wurde dann durch das Erbeben von 1755 fast völlig zerstört. 1756 wurde Faro die Hauptstadt der Algarve. 1808 wurde die Stadt von den Franzosen besetzt.

Nach dem Niedergang der Fischindustrie in den 1930er Jahren wanderten viele Einwohner aus, vor allem nach Nordamerika. Eine weitere große Auswanderungswelle erfuhr Faro in den 1950er und 1960er Jahren, insbesondere nach Frankreich und Deutschland. Ab den 1980er Jahren konnte Faro eine Rückwanderung verzeichnen und der Tourismus entwickelte sich zum heute wichtigsten Wirtschaftsfaktor von Faro.



Geschichte Faro