Geschichte Braga, Völkerwanderung, Sueben, Vandalen, Alanen Hispania, Lusitanien, Reconquista
 
 
Home
 
 
Braga - Startseite
Sehenswürdigkeiten
 
 
 
Amadora
Braga
Coimbra
Faro
Funchal
Lissabon
Porto
Setúbal
Der Norden
Die Landesmitte
Der Süden
Algarve
Azoren
Madeira
 
 
Ferienhäuser
Lastminute Reisen
Mietwagen Braga
 
 
Impressum

Geschichte von Braga

Braga
(c) José Manuel
Alte Mauern von Braga
Einigen Geschichtsschreibern zufolge nannten die keltischen Siedler den Ort "Bracari". Später eroberten die Römer die Siedlung, gründeten an dieser Stelle das römische "Bracara Augusta" und machten die Stadt zur Hauptstadt von Gallaecia.

Braga Largo do Paço
(c) José Manuel
Largo do Paço - Braga
Zur Zeit der Völkerwanderung überschritten die Sueben, eine Gruppe westgermanischer Stämme in Mitteldeutschland, Ende 405 gemeinsam mit Vandalen und Alanen den vereisten Rhein und fielen nach Gallien ein. Nach vierjährigen Plünderungszügen durch die Gebiete der Hispania, die, verbunden mit Epidemien und Hungersnöten, zum dramatischen Verfall der einst blühenden städtischen und ländlichen Zivilisation beitrugen, vollzog sich seit 409 ein Prozess der festen Ansiedlung im südwestlichen Bereich der iberischen Halbinsel, besonders in den Landschaften Lusitanien (später Portugal) und Galicien. 411 übernahmen die Sueben den Verwaltungssprengel (Conventus) von Braga durch Loswurf.

Nach 711 fiel das Gebiet an die Araber, doch gelang den Christen bei der Reconquista die Rückeroberung, nach der Braga dann Teil der Grafschaft Porto wurde.



Braga, Geschichte